Bereit für das Feuer

Lebensgeschichte
Bereit für das Feuer

Inspirierende Erfahrungen aus dem Leben von Joseph Kidder – Teil 1

Die geliebte Familie hinter sich lassen, um unserem Erlöser nachzufolgen – dazu fordert uns Jesus selbst in Matthäus 19,27-29 auf. Als S. Joseph Kidder als junger Erwachsener den Adventglauben in seinem Heimatland Irak kennenlernte, sah er sich vor genau diese Entscheidung gestellt. Trotz Anfeindungen durch Familienangehörige nahm er sich im Herzen vor, Gott die Treue zu halten. Was das für sein Leben bedeutete und welche Folgen sein Entschluss hatte, erzählt er in diesem Interview.

Bruder Kidder, auf der Tagung mit unseren Pastoren in Baden-Württemberg hast du erwähnt, dass du ursprünglich aus dem Irak kommst. Kannst du mir mehr darüber erzählen, wie du zum Glauben gefunden hast?

Ja, gerne. Ich bin als Kind in Niniveh aufgewachsen. Die Stadt mit zwei Millionen Einwohnern ist heute unter dem Namen Mossul bekannt und gehört zur Provinz Niniveh. Sie wird derzeit von der Organisation „Islamischer Staat“ (ISIS) kontrolliert. Mein Vater handelte damals mit Waren. Er kaufte bei Bauern zum Beispiel Käse oder Oliven ein und verkaufte diese weiter an Restaurants und Supermärkte in Bagdad. Eines Tages zog unsere Familie von Niniveh nach Bagdad, damit mein Vater sein Geschäft ausbauen konnte.

An einem Freitagnachmittag schlenderte ich mit meinem Cousin durch die Stadt, um die neue Gegend zu erkunden, als wir an der Adventgemeinde Halt machten. Zu dieser Zeit gab es im Irak nur diese eine Adventgemeinde mit 170 Gliedern. Wir betrachteten ein kleines Schild, auf dem für einen Film über das Leben Jesu geworben wurde. Du musst wissen, dass im Irak jede Form von Evangelisation – ob öffentlich oder persönlich – gegen das Gesetz verstößt und daher verboten ist. Die Werbung, die der Pastor an der Gemeinde angebracht hatte, war etwa so groß wie dein iPhone (hält iPhone hoch und zeigt darauf). Wenn sie größer gewesen wäre, hätte man ihn verhaftet und ins Gefängnis geworfen. Da der Film bereits in einer halben Stunde anfing und wir sowie nichts zu tun hatten, gingen wir hinein und schauten ihn an ... Ich war begeistert! Man kann sagen, dass Jesus sofort mein Herz gewann.

Hattest du davor bereits von Jesus gehört?

Oh ja, das sollte ich vielleicht erwähnen. Ich habe keinen muslimischen Hintergrund. Meine Mutter war zwar griechisch-orthodoxe Christin, lebte ihren Glauben jedoch im Alltag nicht aus, sondern ging in erster Linie an Ostern und Weihnachten in die Kirche. Meinen Vater würde ich trotz seines christlichen Hintergrunds eher als Agnostiker bezeichnen. Das heißt, ich wusste ein wenig über Jesus, doch als wir den Film anschauten, war es für mich sehr aufregend, mehr über sein Leben, seine Wunder, seine Lehren, seinen Tod und seine Auferstehung zu erfahren. Ich war wirklich fasziniert davon! Als der Film zu Ende war, fragte ich den Pastor, ob ich mehr über Jesus lernen könnte. Und so fingen wir an, die Bibel zu studieren.

Vier Monate lang lernte ich das Evangelium kennen, ging zur Gemeinde und hörte von den biblischen Geschichten sowie von Gottes Liebe und Vergebung. Doch eines Tages sagte der Pastor: „Es ist an der Zeit, dass du eine Entscheidung für Jesus triffst.“ Das fiel mir tatsächlich sehr schwer. Denn ich war in einer Kultur aufgewachsen, in der es vorkam, dass man dich umbrachte, verfolgte oder dir das Leben schwermachte, wenn du deinen Glauben wechseltest. Vor allem der Sabbat ist für viele ein Anstoß. Deshalb ist es für Christen und insbesondere Adventisten in diesem muslimisch geprägten Land sehr schwer, ihren Glauben auszuleben. Als Familie hatten wir in der Vergangenheit immer wieder erlebt, wie wir aufgrund unserer christlichen Wurzeln benachteiligt wurden – sei es bei der Anerkennung von Schulleistungen oder der Bewerbung um eine Arbeitsstelle. Als mich also der Pastor der Adventgemeinde zu einer Entscheidung aufforderte, traf mich das hart.

Ich ging nach Hause und entschied, dass ich damit nichts mehr zu tun haben wollte. Doch der Heilige Geist hörte nicht auf, an mir zu wirken: „Geh zurück!“, forderte er mich auf. Schließlich gab ich nach und der Pastor entschied sich, die Frage nach einer Entscheidung stehen zu lassen und ein anderes Thema anzusprechen: die Zehn Gebote. Ich hatte kein Problem mit den Zehn Geboten – außer mit einem (lächelt): dem Sabbat. Ironischerweise kam in der Bibelstunde sehr klar heraus: Gott hielt den Sabbat, Jesus tat es, die Jünger hielten ihn, wir werden ihn im Himmel feiern. Warum also halten wir ihn heute nicht? Das machte in der Tat Sinn. Und hinzu kommt, dass wir auf Arabisch, der Sprache, mit der ich aufgewachsen bin, keine Namen für die Wochentage haben. Sonntag nennen wir den „ersten Tag“, Montag ist der „zweite Tag“ usw. Der einzige Tag, der einen Namen hat, ist der siebte Tag – wir nennen ihn Sabbat (arab.: essabat). Also machte das alles für mich Sinn. Doch mein Problem war, dass im Irak Freitag der Ruhetag ist. Und jeder ist gezwungen, am Sabbat zur Schule und zur Arbeit zu gehen. Also dachte ich mir: „Ich werde niemals die Wahl haben! Ich werde niemals meinen Schulabschluss machen können, niemals einen Job finden! Ich habe keine Hoffnung auf eine Zukunft!“

Ich brauchte eine zweite Meinung. Also stattete ich dem griechisch-orthodoxen Pastor einen Besuch ab. Nachdem ich ihm mein Dilemma erklärt hatte, hielt er die Bibel hoch und sagte: „Wenn du dich an das halten willst, was die Bibel sagt, dann musst du den Sabbat als heiligen Ruhetag halten.“ Diese Antwort gefiel mir nicht. Also besuchte ich kurz danach einen katholischen Priester, der mir erklärte: „Wir haben den Ruhetag verlegt.“ Da ich eine biblische Antwort wollte, half mir das auch nicht weiter. Ich besuchte den presbyterianischen Pastor, den ich bereits kannte. Der adventistische Pastor war mit ihm befreundet und hatte ihm zu Weihnachten eine Buchserie geschenkt; deshalb hatte er den Großen Kampf gelesen. Und als ich mich mit ihm traf, sagte er: „Ich habe mit dieser Angelegenheit selbst meine Mühe gehabt. Und ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass wir wirklich den Siebenten-TagsSabbat heilighalten sollten.“ Ich ging nach Hause und wollte davon nichts mehr hören. „Was macht das schon für einen Unterschied“, sagte ich mir. „Man kann sich doch einen Tag aussuchen und Gott an diesem Tag anbeten“. Doch der Heilige Geist erinnerte mich daran, dass wir heute in der Sünde leben, weil zwei Menschen sich etwas Ähnliches dachten: „Was macht es für einen Unterschied, ob ich eine Frucht von diesem oder jenem Baum esse? Das sind doch alles Bäume.“ Doch es geht nicht um einen Baum oder einen Tag – es geht um unsere Liebe, Treue und Loyalität gegenüber Christus.

Zu dieser Zeit machte ich gerade meinen Schulabschluss und begann, an der Hochschule für Ingenieurwesen zu studieren. Nicht, weil ich irgendeine Leidenschaft für Ingenieurwesen hatte, sondern weil Ingenieure im Irak mehr Geld verdienen als irgendjemand sonst (lacht). So studierte ich ein Jahr lang, hatte in dieser Zeit jedoch kein Bedürfnis nach Gemeinschaft mit Gott. Ich ging weder in die Gemeinde, noch las ich in der Bibel. Ich betete so gut wie nie – nur dann, wenn Prüfungen anstanden (schmunzelt). Am Ende des ersten Jahres war es an der Universität in Bagdad üblich, dass die Prüfungen für alle Fächer von 10 bis 18 Uhr an einem Tag stattfanden. Rate mal, an welchem? Dem Sabbat. Am Sonntag vor diesem Prüfungstag passierte etwas Ungewöhnliches. Meine Mutter, die eigentlich nur an Weihnachten und Ostern zur Kirche ging, überredete mich, sie zu einem Feiergottesdienst zu begleiten.

Wussten deine Eltern, dass du die Adventgemeinde besucht und Bibelstunden genommen hattest?

Ja, sie wussten darüber Bescheid. Aber es hatte sie bisher nicht gestört. Denn schließlich hatte es keine wirklichen Auswirkungen auf mein Leben gehabt. Die Probleme kommen meistens erst, wenn man anfängt, zu leben, was man glaubt. Also gingen meine Mutter und ich an diesem Sonntag zur Orthodoxen Kirche. Als der Pastor mit seiner Predigt anfing, sagte er: „Letzte Nacht ist etwas passiert, das ich bisher noch nicht erlebt habe. Der Herr weckte mich mitten in der Nacht und gab mir eine neue Botschaft für euch – es geht darum, was es bedeutet, für Jesus zu sterben. Eigentlich sollten wir feiern, doch Gott gab mir diese Botschaft, um sie an euch weiterzugeben.“ Für jemanden, der ein ganzes Jahr lang nicht in der Kirche gewesen war, war das das letzte Thema, über das ich etwas hören wollte. Doch tatsächlich veränderte diese Predigt an dem Tag mein Leben. Es ging um Matthäus 19, 27-29 (NLB): „Da sagte Petrus zu ihm: ‚Wir haben alles aufgegeben, um dir nachzufolgen. Was werden wir dafür bekommen?‘ Jesus antwortete: ‚Ich versichere euch: Wenn der Menschensohn im Reich Gottes auf seinem Thron der Herrlichkeit sitzt, dann werdet ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, ebenfalls auf zwölf Thronen sitzen und über die zwölf Stämme Israels richten. Und jeder, der um meines Namens willen sein Haus, seine Geschwister, seine Eltern, seine Kinder oder seinen Besitz aufgegeben hat, wird hundertmal so viel wiederbekommen und das ewige Leben erlangen.‘“ In der Predigt ging es darum, dass Jesus aus Liebe zu uns den Himmel verlassen hatte, den beschwerlichen Weg hin zum Kreuz auf sich nahm und für uns starb. „Sollten wir nicht aus Liebe zu ihm dasselbe tun?“, sagte der Pastor. Der Heilige Geist berührte mein Herz und ich erlebte Gottes Gegenwart auf eine Weise, wie ich sie bisher noch nie erlebt hatte. Ich fing an zu weinen und nahm mir in meinem Herzen vor, dass ich Jesus nachfolgen würde – egal um welchen Preis.

An diesem Abend ging ich auf den Straßen von Bagdad umher – erfüllt von Angst, was mit mir geschehen würde, wenn ich Jesus nachfolgen würde. Alle möglichen Szenarien gingen mir durch den Kopf. Fünf Stunden später saß ich im Wohnzimmer des adventistischen Pastors. Ich erzählte ihm von meiner Entscheidung, Jesus nachfolgen zu wollen – und von meinen Ängsten. Er erzählte mir die Geschichte von Schadrach, Meschach und Abed-Nego, die in Daniel 3,16-18 darum gebetet hatten, dass Gott sie vor dem Feuer bewahren würde. „Doch Gott, in seiner unendlichen Weisheit, entschied sich, sie aus dem Feuer zu retten“, sagte der Pastor. „Nur deshalb machten sie die größte Erfahrung ihres Lebens und erlebten die Macht und Größe Gottes – mitten im Feuer!“ Wir beteten zusammen und zum ersten Mal übergab ich Jesus mein Leben. Der Pastor ermutigte mich: „Es ist an der Zeit, dass du dich taufen lässt.“ Ich stimmte ihm zu und er schlug den kommenden Sabbat für die Taufe vor. „Ich werde die Gemeindeglieder bitten, dass sie für dich beten“, sagte er, „damit Gott dich aus dem Feuer errettet. Aber sei bereit, ins Feuer zu gehen.“

Der darauffolgende Sabbat kam, und die Prüfungen sollten um 10 Uhr beginnen. Die Taufe war um 11.30 Uhr geplant. Ich wachte um 5 Uhr morgens auf und hatte das Gefühl, meine Beine nicht bewegen zu können. Ich hörte eine Stimme, die sagte: „Du hast bisher tausende Sabbate gebrochen. Was für einen Unterschied wird dieser eine machen?“ Und dann hörte ich die Stimme Gottes sagen: „Es geht nicht um den Sabbat. Es geht um mich und darum, wie sehr du mich liebst und mir vertraust.“ Und die andere Stimme sagte wieder: „Du willst doch wohl nicht ein ganzes Jahr verlieren wegen ein paar Stunden?“ Und Gottes Stimme sagte wieder: „Es geht nicht um ein Jahr, sondern um die Ewigkeit.“ Es tobte ein Kampf in mir, doch Gott schenkte mir den Sieg. Ab diesem Moment konnte ich meine Beine wieder bewegen, zog mich schnell an und rannte zur Gemeinde, wo meine Taufe stattfand. Diesen Tag werde ich nie vergessen: Ich verlor ein Jahr des Studiums, aber ich gewann Jesus. Und das ist alles, was im Leben zählt.

Wie reagierte deine Familie darauf?

Nachdem ich im darauffolgenden Jahr die Professoren angefleht hatte, die Prüfungen an einem anderen Tag schreiben zu dürfen, willigten sie nicht ein. Ich verlor ein zweites Jahr, und die Hochschule schmiss mich raus. Als mein Vater davon hörte, versammelte er etwa hundert Familienmitglieder in unserem Wohnzimmer. Ich stand in der Mitte und war umgeben von all diesen Leuten, die wahrscheinlich nicht gekommen wären, wenn ich kriminell gewesen wäre oder mit Drogen zu tun gehabt hätte. Doch sie kamen, um mir auszureden, Gott die Treue zu halten. Als sie sahen, dass ich meine Meinung nicht ändern würde, zog mein Vater seine Schuhe aus und schmiss sie auf mich. Im Nahen Osten ist das ein Zeichen von großer Schande. Einer meiner zwei Brüder und ein Cousin hoben mich an meinen Schultern hoch und die anderen fingen an, auf mich einzuschlagen. Ich glaube, ich habe an dem Tag bestimmt hundert Schläge einstecken müssen. Irgendwann fing ich an zu bluten, verlor das Bewusstsein, und als sie dachten, ich sei tot, warfen sie mich auf die Straße. Ich war wie ein Krebsgeschwür, von dem sie die Familie reinigen wollten. Doch der Herr verschonte mein Leben. Als ich wieder zu Bewusstsein kam, lag ich am Boden und hatte das Gefühl, dass die ganze Welt gegen mich ist. „Ja, vielleicht ist das so“, hörte ich Gott sagen, „aber ich bin für dich.“

Ein junges Ehepaar aus der Gemeinde nahm mich bei sich zu Hause auf und wir lasen jeden Tag Gottes Verheißung in Römer 8,28: „Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.“ Ich liebe diese Verheißung – alles, sogar die schlechten Dinge, wird Gott für uns zum Guten verwenden. Mittlerweile wollte ich auf das adventistische Middle East College in Beirut (Libanon) gehen. Doch da zu der Zeit bereits Krieg zwischen den arabischen Ländern und Israel ausgebrochen war, war es nicht erlaubt an einer vom Staat nicht anerkannten Hochschule zu studieren. Eines Tages bekam ich einen Brief, in dem ich aufgefordert wurde, mich in sechs Wochen zum Militärdienst zu melden. Ich war wirklich entmutigt, denn ich wollte nicht in den Krieg ziehen. Als mein Vater davon hörte, schrieb er mir ebenfalls: Wenn ich auf meinen Glauben verzichtete, würde er mich zu Hause wieder aufnehmen; er wollte einen Weg finden, damit ich das Land verlassen und in England studieren konnte, um den Militärdienst zu vermeiden. Das war so eine Versuchung für mich ... Aber dem Herrn sei Dank für die Gemeinde! Sie betete für mich und ermutigte mich, Gott treu zu bleiben. Ich würde niemals heute hier sitzen, wenn nicht das Gebet und die Ermutigung meiner Gemeinde in Bagdad gewesen wäre.

Mein Nachbar wurde ebenfalls aufgefordert, gegen Israel in den Krieg zu ziehen. Nur eine Woche später war er tot. Die Trauerfeier bewegte meine Mutter so sehr, dass sie meinen Vater überredete, ich solle wieder nach Hause kommen. Mitten in der ersten Nacht, die ich wieder zu Hause verbrachte, weckten mich mein Bruder und mein Cousin (die mich damals an den Schultern hochgehalten hatten). Sie schleppten mich in einen stockdusteren Park. „Jetzt ist alles aus, sie werden mich umbringen“, dachte ich. „Deshalb haben sie mich hergebracht“. Ich versuchte wegzulaufen, doch sie rannten hinterher und hielten mich jeder an einem Arm fest. Ich begann zu beten und legte mein Leben in Gottes Hände. Fünf Minuten lang geschah nichts. Zehn Minuten waren um – nichts passierte. Ich betete weiter und erwartete ein Messer oder einen Schuss – doch nichts geschah. Stattdessen unterbrach mein Cousin schließlich die Stille und sagte: „Entweder bist du verrückt, um das durchzustehen, was du erlebt hast, oder du hast etwas, das wir auch gerne hätten.“ Das gab mir die Gelegenheit, meinen Glauben zu bezeugen. Die ganze Nacht saß ich mit den beiden im Park, bis am Morgen mein Bruder sein Leben Jesus übergab. Mein Cousin, der die Schlägerei damals eröffnet hatte, ist heute der Pastor der Adventgemeinde in Bagdad! Durch ihren Dienst fanden später viele meiner Familienmitglieder zum Glauben an Christus. Ich kann dazu nur eins sagen: Es ist wirklich wahr, dass mit Gott an unserer Seite uns alle Dinge zum Besten dienen.

... Fortsetzung folgt in Ausgabe 3/2017

Interview mit S. Joseph Kidder vom 29.12.2016, niedergeschrieben, gekürzt und übersetzt von Magdalena Lachmann.

Magdalena Lachmann, Gemeinde Überlingen, ist Redakteurin der BWgung.

 

 

Urheberrechtshinweis

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. der Redaktion. Die Autoren verfassen Artikel nicht zur freien Veröffentlichung z.B. Internet oder auf Social Media-Plattformen. Es ist daher nicht gestattet, Inhalte von BWgung ohne Erlaubnis zu veröffentlichen.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung