Magazin

Magazine

BWgung, das Mitteilungsblatt der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Baden-Württemberg, erscheint sechs Mal im Jahr und begeistert durch ermutigende Berichte für ein Leben mit Gott.

Sie interessieren sich für ein Probeexemplar unseres Mitteilungsblattes BWgung?

Dann senden Sie uns bitte eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit Ihrer Anschrift und Telefonnummer, oder rufen Sie uns an unter +49 711 16290 23.

Für ein Jahresabonnement von sechs  Ausgaben inkl. diverser Zusatzmaterialien (Ausschreibungen für Events etc.) erbitten wir eine Jahresspende in Höhe von zzt. 26,00 €, mit der die Druck- und Versandkosten abgedeckt sind.

Die sechs Ausgaben von BWgung erscheinen jeweils Anfang Januar, März, Mai, Juli, September und November. Die Online-Artikel werden immer zum Beginn des jeweiligen Monats veröffentlicht.

  • „Tooor!“ zum Nahen Osten

    „Tooor!“ zum Nahen Osten

    „Wir haben geschlossen.“ Der schroff aussehende Wachmann trug ein Gewehr und schien es ernst zu meinen. Ich schaute an ihm vorbei in Richtung Hauptbüro für Innere Sicherheit – das Dokument, das ich dringend brauchte, konnte ziemlich schnell von jemandem unterschrieben werden, der sich genau da drin befand. Es war ein Wettlauf gegen die Zeit, und ich war nur wenige Minuten zu spät gekommen. „Was wollen Sie?“, fragte der Wachmann kurz darauf. Ich erklärte ihm, dass ich deutscher Staatsbürger sei und ein bestimmtes Dokument brauchte, das von jemandem in diesem Büro unterschrieben ...

  • Das Phänomen der relevanten Botschaft

    Das Phänomen der relevanten Botschaft

    Es ist heutzutage nicht ungewöhnlich, dass Menschen in langen Schlangen stundenlang vor Läden warten, um dort den neusten Harry-Potter-Band oder das aktuellste iPhone zu ergattern. Vor 500 Jahren geschah etwas Ähnliches mit der Bibel. Wie gelang es Martin Luther, die biblische Botschaft so relevant und interessant als „gegenwärtige Wahrheit“ zu verkündigen, dass die Menschen dafür „Schlange standen“?...

  • Stolpersteine des Lebens ...

    Stolpersteine des Lebens ...

    Meinen Großeltern habe ich zu verdanken, dass ich in eine adventistische Familie hineingeboren wurde und mit dem Glauben aufwuchs. Als ich noch klein war, fuhren wir jeden Sabbat nach Offenburg in die Gemeinde. Doch in meinen Jugendjahren sowie später, als ich bereits selbst Familie hatte, wurde Gott zur Nebensache. Der Alltag und das sogenannte „Weltliche“ standen im Fokus meines ...

  • Auf der Suche nach dem Kick

    Auf der Suche nach dem Kick

    Da meine Mutter Baptistin ist, hatte ich das Glück, in einer Familie aufzuwachsen, in der es dazugehörte, Jesus nachzufolgen. Mit etwa 14 Jahren fand ich es jedoch zunehmend langweilig – und auch nicht zeitgemäß –, in der Bibel zu lesen, an Jesus zu glauben und Lobpreislieder zu singen. Es passte nicht zu dem, was die Welt zu bieten hatte. Deshalb distanzierte ich mich Stück für Stück immer mehr von der Gemeinde meiner Mutter...

  • Zu Hause bei Nancy Wilson

    Zu Hause bei Nancy Wilson

    Als Ted bei der Generalkonferenzsitzung im Jahr 2010 zum Präsidenten der weltweiten Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten gewählt wurde, hatte ich keine Ahnung davon, wie sehr sich mein Leben verändern würde. Ich bin eigentlich von Beruf Physiotherapeutin und hatte seit Jahren in Teilzeit gearbeitet. Vor der GK-Sitzung in Atlanta (USA) hatte ich meinen Mann vielleicht ein Mal im Jahr dank dem Reisekostenzuschuss für Ehefrauen bei Auslandsreisen begleitet. Doch ungefähr zwei bis drei Wochen nachdem wir wieder zu Hause in Maryland (USA) angekommen waren, fragte mich die Personalabteilung der ...

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung