Zwanzig Jahre Adventist und homosexuell

Homosexualität
Zwanzig Jahre Adventist und homosexuell

Interview mit Michael Carducci über Veränderung und den Kampf mit Versuchungen

Seit er 13 ist, fühlt sich Michael Carducci zum gleichen Geschlecht angezogen. Lange betete er um die „richtigen Gefühle“, kehrte jedoch irgendwann Gott den Rücken und fand in der Schwulenszene ein Zuhause. Wie sein Weg der Befreiung von (sexueller) Sünde aussah, warum er trotzdem mit Versuchungen kämpft und zu welchen Veränderungen er Gemeinden aufruft – dazu mehr in diesem Interview.

Michael, du kommst aus einem adventistischen Zuhause und hast über zwanzig Jahre lang einen homosexuellen Lebensstil geführt. Beim Theologischen Symposium auf dem Michelsberg hast du erzählt, dass du irgendwann auf Gottes Ruf geantwortet hast und sich von da an etwas in deinem Leben veränderte. Wie würdest du diese Veränderung beschreiben? Und wie lebst du heute mit dieser Vergangenheit?

Die Veränderung fand sehr langsam statt. Ich glaube: Weil meine Schwestern gebetet haben, versuchte der Herr die ganze Zeit über mein Herz zu erreichen. Eines Tages erlebte ich, wie der Mann meiner Schwester, den ich absolut nicht leiden konnte, sich bekehrte und am Tag vor der Hochzeit der beiden getauft wurde. Und als er dieses öffentliche Bekenntnis gab, wusste ich, dass dieser Mann da vorne nicht mein Schwager war, wie ich ihn bisher kannte.
. Das war der Moment, in dem der Heilige Geist plötzlich zu mir sprach und diesen Mann gebrauchte, den ich so hasste. Seine Taufe war der Beginn meines Weges, Gott zu suchen. Der Heilige Geist gab meiner anderen Schwester ein, sie solle ihren Bruder zur Evangelisationsreihe einladen. Sie dachte sich zwar: Er wird niemals dort hingehen ... Aber sie hörte auf Gott, und als sie mich fragte, wusste sie nicht, was in mir vorging. So sagte ich zu, weil da etwas in einem Menschen passiert war, das ich nicht leugnen konnte. Ich wünschte, ich könnte beschreiben, was ich fühlte, als ich sagte, ich würde hingehen. Denn ich wollte wirklich nicht hin. Aber ich empfand so ein Drängen ...

Das heißt, weil du gesehen hast, wie jemand sich so sehr verändern konnte, hat es etwas in dir ausgelöst?

Ja, aber ich habe das in dem Moment nicht verstanden. Ich war nach wie vor der Meinung: „Ich mag den Typen nicht.“ Und ich vertraute ihm auch nicht. Aber ich sah etwas anderes in ihm, von dem ich wusste, dass ich es auch brauchte. Als ich also anfing, diese Evangelisationsreihe zu besuchen, wurde dort auch ein veganer Lebensstil empfohlen, um den Cholesterinspiegel zu senken. Ich war damals gerade vierzig Jahre alt geworden und musste Pillen schlucken, um meinen Cholesterinwert unter Kontrolle zu bekommen. Ein doppelter Cheeseburger mit Speck samt Milchshake waren mein Abendessen. Aber als ich mit meinem damaligen Lebenspartner in den Urlaub fuhr, nahm ich mir vor, mir Koffein abzugewöhnen, Zucker, Fleisch und all die Dinge – und als ich zehn Tage später zurückkam, hatte ich schreckliche Kopfschmerzen. Aber der Herr reinigte meinen Körper und ich kam gerade rechtzeitig zum letzten Tag der Evangelisationsreihe. Hätte ich nicht diese Zeit der Entgiftung gehabt, glaube ich nicht, dass ich die Klarheit gehabt hätte, Gottes Einladung an dem Abend anzunehmen. Als ich also aufstand, um getauft zu werden, fragte mich später meine Schwester auf dem Parkplatz: „Was wirst du jetzt mit deinem Freund machen?“ Und ich antwortete: „Nichts, ich bin schwul.“ Ich dachte nach wie vor – sogar als ich getauft war –, ich würde Gott beweisen, dass ich auch als Homosexueller meinem Partner treu sein konnte. Und dass Gott das respektieren würde. Weil ich wusste, dass es keine Möglichkeit gab, dass ich mich verändern würde. Denn ich hatte diesen Weg schon einmal gehen wollen. Es war aber einfach nicht möglich.

Die ersten Jahre mit Gott waren daher wirklich schwer. Also für ihn – nicht so sehr für mich – naja, doch (denkt kurz nach), für mich auch. Ich mutete Gott viel zu, stellte ihn immer wieder auf die Probe. Ich forderte ihn heraus, kämpfte gegen ihn an, war rebellisch – die Dinge sollten so laufen, wie ich es wollte. Und gleichzeitig gewann er mein Herz durch seine Geduld, sein Mitgefühl und Verständnis – und seine Treue. Fakt war: Er verließ mich nicht! Noch nie in meinem Leben wusste ich mich so geliebt! Denn sonst wäre ich wieder dorthin zurückgegangen, wo ich herkam. Und ich dachte daran, zurückzugehen ... Aber ich kam zu dem Punkt, an dem ich nicht konnte – weil ich nicht ohne diese Liebe leben konnte. Also war der Gedanke irgendwann, dass ich eine Entscheidung treffen musste: Wollte ich meinen damaligen Lebenspartner behalten oder Gott? Und Gott sei Dank entschied ich mich für ihn.

In deinen Vorträgen hast du gesagt, dass das aber nicht bedeutet, dass du heute nicht mehr mit Versuchungen kämpfst, richtig?

Ja, das stimmt.

Das heißt, du hast diese Veränderung erlebt, aber deine Vergangenheit holt dich heute immer noch ein und ist ein Hindernis?

Ja. Und Gott respektiert immer mein Recht zu wählen. Es gibt Menschen, mit denen ich im Rahmen meines Missionswerkes „Coming Out Ministries“ zusammengearbeitet habe, die sich abgewendet haben und wieder ins homosexuelle Leben zurück sind. Und es gibt Zeiten, in denen ich darüber nachgedacht habe, dasselbe zu tun. Was ich aber erstaunlich finde: Es gibt eine Begebenheit in der Bibel, bei der die Jünger mit Jesus zusammen waren und er sie fragte: „Werdet ihr mich auch verlassen? Werdet ihr gehen?“ Und ich liebe ihre Antwort. Sie sagten: „Wohin sonst sollten wir gehen?“ Genau so ist es. Ich könnte auch zurückgehen, all den Spaß dieser Welt haben und müsste nicht diese ganze „geistliche Arbeit“ tun (oder wie auch immer man das nennen will). Aber dann kommt mir wieder die eindringliche Frage: „Wenn ich Gott verlasse, wohin gehe ich dann?“ Ich könnte zu all diesen Dingen zurückkehren, aber ich würde Jesus nicht haben! Dieser Gedanke hatte einen starken Einfluss auf mich. Und wenn ich wieder zu Verstand komme, sage ich: „Nein, ich möchte einfach nicht ohne Gott leben!“

Wenn wir in die Bibel schauen, was über Homosexualität gesagt wird, werden harte Worte gebraucht. Es wird als Gräuel bezeichnet, abscheulich ...

Ein ekelhafter Geruch in Gottes Nase.

... ja. Wie würdest du also jemandem die Botschaft der Bibel übermitteln, der damit zu kämpfen hat – ehrlich und wahrheitsgemäß, aber trotzdem auf gewinnende Weise?

Ein einfaches Statement hat für mich den Unterschied gemacht: Ich dachte immer, dass Gott den Homosexuellen verurteilt! Aber das tut er nicht, wenn wir die betreffenden Verse lesen. Darin verurteilt er das Ausleben oder Praktizieren – was, wie ich finde, wirklich wunderbar ist. Denn: Gott verurteilt nicht Menschen dafür, dass sie sich zum selben Geschlecht hingezogen fühlen. Aber er verurteilt das Ausleben, weil es das Verhalten bestärkt, das gegen Gott geht und sein Bild zerstört. Und auch den Mann oder die Frau in ihrer Identität zerstört, die Gott für uns vorgesehen hat. Wenn wir das jemandem klarmachen, der sich vom gleichen Geschlecht angezogen fühlt, verurteilt es die Person nicht. Es verurteilt die Praxis. Bei mir war es auch nicht so, dass ich mit einem Fingerschnipsen von einem Moment auf den anderen sagen konnte: Ich bin jetzt nicht mehr schwul.

Du hast in den vergangenen Jahren viele Menschen kennengelernt. Würdest du auf Basis deiner eigenen Erfahrung bestätigen, dass man homosexuell geboren wird?

Diese Frage habe ich mir auch gestellt. Und es ist ein großes Thema: Ist es angeboren oder anerzogen? Oder hat man sich dazu entschieden? Mir ist klar geworden – nachdem Gott mir gezeigt hat, wie es in meinem Fall dazu gekommen war – dass es eine Kombination von beidem ist. Ich glaube nicht, dass ich schwul geboren wurde, aber ich wurde mit einer Vorgeschichte geboren und erblich bedingten Einflüssen von sexueller Sünde innerhalb von drei Generationen auf beiden Seiten meiner Familie. Meine Mutter erlebte Missbrauch durch ihren Vater – ihre Mutter erlebte ebenfalls Missbrauch, ihre Urgroßmutter war Prostituierte. Mein Vater war sexsüchtig und von Pornografie abhängig. Seine Mutter ist im Haushalt einer Alleinerziehenden großgeworden, weil ihr Vater im Gefängnis saß, da er einen Mann umgebracht hatte. Da ist also viel, was in meinen Genen steckt. Das half mir zu verstehen, dass ich zwar nicht schwul geboren wurde, aber mit einem sexuellen Erbe, das außerhalb meiner Kontrolle lag. Nach und nach begann ich zu verstehen, dass noch andere Dinge hinzukamen, wie etwa die Ablehnung von meinem Vater als mein Vorbild und damit einhergehend meine Ablehnung von Maskulinität und die Entwicklung eines Transgender-Gedankens. Als die Jungs in der Schule meine feminine Seite wahrnahmen, verschlimmerten sie das noch mehr durch ihre Ablehnung, indem sie mich „Sissi“ oder „kleines Queer-Mädchen“ nannten. Das ließ mich ausgesondert zurück, ohne zu wissen, was Mannsein bedeutet, obwohl ich ein Mann war. So wurde schließlich bis zur Pubertät das zur Anziehung, was das Geheimnis meines eigenen Geschlechts war. Und ich glaube, das hat dazu geführt, dass ich mich zu Männern hingezogen fühlte.

Würdest du sagen, dass diese Entwicklung speziell etwas ist, das auf deine Geschichte zutrifft, oder auch bei anderen Personen häufiger der Fall ist?

Ich würde nicht sagen, es sei Teil der Geschichte jeder Person. Aber ich denke, dass es ziemlich verbreitet ist. Mein Wunsch, mein Geschlecht in der Pubertät zu kennen, wurde zu einer sexuellen Sünde. Tatsächlich war es eine Neugier, die zu sexuellem Verlangen geführt hat. Und ich weiß nicht, wie es zu diesem Wandel kam, aber es hat wahrscheinlich stark mit der Pubertät zu tun. Denn vorher war ich nicht sexuell orientiert; aber ich fühlte mich zum anderen Geschlecht nie hingezogen. Und als ich das Thema Masturbation entdeckte, drehten sich meine Phantasien nur um Männer, selbst als ich versuchte, sie in eine andere Richtung zu lenken. Und irgendwann gab ich dem Drang nach, was das Ganze natürlich noch mehr verstärkte.

Ein großer Teil deines Missionswerkes (comingoutministries.org) zielt darauf ab, aufzuzeigen, dass Jesus auch von solchen Dingen frei machen kann. Würdest du sagen, dass jeder Homosexuelle in diesem Bereich „Heilung“ erfahren kann?

Natürlich. Andernfalls wäre Gott nicht Gott. Aber ich glaube, dass Heilung nicht zwingend einhergeht mit völliger Umkehr, hin zur Anziehung zum anderen Geschlecht.

Das bedeutet, von Gott geheilt zu werden, äußert sich bei Betroffenen auf unterschiedliche Weise?

Ja, und ich glaube nicht, dass die Definition von Heilung durch Gott bedeutet, dass du niemals wieder damit zu kämpfen hast! Du kannst vielleicht mit Versuchungen zu kämpfen haben, aber das ist keine Sünde. Und Heilung bedeutet Sieg über Sünde. Aber das gibt einem nicht automatisch den Sieg über Versuchungen (oder Konsequenzen von Entscheidungen der Vergangenheit).

Trotzdem gibt es viele Leute, die sagen, dass es schlicht und ergreifend falsch ist, zu behaupten, man könne es einfach ausschalten oder ablegen, homosexuell zu sein. Das hast du gerade auch bestätigt ...

Ja, das stimmt. Aber glaube ich, dass Gott das tun kann? Ja, ich glaube, dass er das tun kann! Doch wenn er auf magische Weise meine Homosexualität weggenommen hätte, damit es für mich bequemer ist, dann hätte ich nie gelernt, mich völlig auf ihn zu verlassen, von ihm abhängig zu sein. In dem Kampf mit Erinnerungen, Geschichte und Vergangenheit die Entscheidung zu treffen, Jesus nachzufolgen oder „meinem Fleisch“ – brauchte ich die Hilfe Jesu! In diesem Prozess sah er den Wert davon, dass ich lernen würde, mich völlig auf ihn zu stützen. Ich glaube, dass das der Grund ist, warum Gott nicht auf magische Art solche Dinge einfach wegnimmt – und das bei jedem von uns. Obwohl er das manchmal tut. Denn es gibt Menschen, die mir erzählt haben, dass sie das tatsächlich erlebten. Und obwohl das nicht meine eigene Erfahrung ist, kann ich ihr Wort nicht anzweifeln – es ist ihre Erfahrung. Aber für mich war es ein Prozess, der Jahre dauerte! Und noch heute gibt es Momente, in denen ich mich vom gleichen Geschlecht angezogen fühle.

Mit dieser Erfahrung bist du nicht allein. Du hast bereits erwähnt, dass es schwer ist, und für viele scheint dieser Kampf eine lebenslange Reise zu sein. Manche sagen, sie beten wirklich jahrelang, dass Gott sie frei macht, aber sie haben damit trotzdem zu kämpfen und spüren gar keine Veränderung. Was sagst du solchen Personen?

Ich würde sie zuallererst fragen, ob sie all die Zugänge der Sünde zum Herzen und zum Verstand geschlossen haben. Ich meine zum Beispiel Pornografie, Bilder, Chatforen – solche Dinge. Wege, die man vorher gegangen ist und die zu sexuellen Handlungen geführt haben. Denn Gottes Hände sind gebunden, wenn wir weiter mit den Dingen spielen, von denen Gott uns bittet, dass wir sie unterlassen. Und während ich bete und Gott bitte, dass er mich von diesen Gefühlen befreit, ich aber immer wieder dahin zurückkehre, kann Gott nichts anderes tun, als meine Entscheidung zu respektieren. Ich glaube, das schränkt seine Fähigkeit ein, wirklich einzugreifen und Heilung zu schenken.

Aber ich glaube auch, dass es aufrichtige Menschen gibt, die damit zu kämpfen haben, auch wenn sie alle Zugänge geschlossen haben. Sie erleben vielleicht nicht die Anziehung zum anderen Geschlecht – und ich weiß nicht, warum. Ich glaube, sie haben das Recht dazu. Ich glaube, dass Gott das Versprechen gibt. Aber ich kann auch nicht das Herz beurteilen – das kann nur Gott sehen und lesen. So kann es unter allen Umständen so aussehen, dass Gott die Heilung zurückhält, aber nur Gott weiß, was im Herzen eines Menschen vor sich geht. Und ich glaube, dass Gott Heilung verheißen hat. Und ich kann mir denken, wie entmutigt eine Person ist, wenn sie zehn Jahre oder länger um Veränderung betet, die aber nicht eintritt; da kann ich mir vorstellen, dass der Glaube womöglich schwächer wird und irgendwann Gedanken kommen, wie: Vielleicht habe ich nicht das Recht dazu ... Vielleicht tut er es nicht ... Vielleicht wird das nie passieren ... Jemand hat mir mal gesagt: Wir sollten beten, als wenn unsere Gebete bereits erhört worden wären. Und das bezieht sich nicht nur auf Homosexualität – das ist eine Herausforderung für uns alle.

Ja, das stimmt. Eine letzte Frage hätte ich noch: Wie, denkst du, sollten wir mit Homosexualität in unseren Gemeinden umgehen? Wo siehst du die Notwendigkeit für Veränderungen in unserer Kirche?

Ich glaube, das größte Problem, das wir in der Gemeinde haben, ist dieses „Kastensystem der Sünde“ – als ob es verschiedene Level gäbe. Für Gott aber ist jede Sünde abscheulich! Für ihn gibt es keine Abstufungen oder Level. Tatsächlich schreibt Ellen White, dass Stolz die größte aller Sünden ist.

... doch scheint sie am meisten verbreitet zu sein.

Ja! Deshalb glaube ich: Wenn wir die Hierarchie der Sünde in unseren Gemeinden wegnehmen, es bedeutet, dass wir Menschen authentisch dort begegnen können, wo sie sind. Ohne herablassende Haltung, Verachtung oder Verurteilung. Dann können wir wirklich den Weg mit Menschen gemeinsam gehen. Ihnen helfen, zu sehen, dass der Prozess, Sünde zu überwinden, derselbe ist – egal, um welche Sünde es sich handelt! Und was sich ebenfalls ändern muss, ist diese Art von Überlegenheit, man sei als Kirche angekommen. Oft wird es so dargestellt, dass man niemals mit Dingen zu kämpfen hat oder nie Probleme hat. Und für eine Person, die sich um Sieg über Sünde bemüht und diese oberflächliche Haltung sieht, führt das zum Gedanken: „Religion funktioniert bei mir nicht.“ Sie wendet sich ab und geht. Die Kirche sollte die Macht Jesu repräsentieren und Menschen nicht nur dort begegnen, wo sie sind, sondern auch so demütig sein, mit der Person den Weg Richtung Sieg zu beschreiten. Ich denke, dass es unserer Kirche sehr an Mitgefühl mangelt.

(denkt nach) Eigentlich gibt es zwei Meinungen: Entweder gibt es sehr viel Mitgefühl und keine Wahrheit, nach dem Motto: „Ja, Gott liebt dich, wie du bist“. Die Menschen lieben die Person in einem verlorenen Zustand. Und dann gibt es andere, die es aus dir „herausprügeln“ wollen und dir sagen, dass du verloren gehst und keine Form der Unterstützung oder Brüderlichkeit anbieten. Und ich glaube, dass diese beiden Positionen immer weiter zunehmen werden am Ende der Zeit. Und dass nur Jesu Methode allein uns diese Balance schenkt – mit Liebe zu begleiten und gleichzeitig die Wahrheit hochzuhalten.

Das Interview mit Michael Carducci vom 13.10.2020 führte Roman Wiens. Es wurde niedergeschrieben, übersetzt und gekürzt von Magdalena Lachmann.

Weitere Vorträge von Michael Carducci und anderen Referenten zum Thema „Beziehungen und Sexualität im Wandel der Zeit“ vom Theologischen Symposium 2020 finden Interessierte hier.

Urheberrechtshinweis

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. der Redaktion. Die Autoren verfassen Artikel nicht zur freien Veröffentlichung z.B. Internet oder auf Social Media-Plattformen. Es ist daher nicht gestattet, Inhalte von BWgung ohne Erlaubnis zu veröffentlichen.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung